• 1

Zuhause gefunden

 
     
Ein paar Geschichten fürs Herz...

Pepo
Hallo, Pepo hat die Kastration inklusive "Halskrausezeit" gut überstanden. Leider hat die ursprüngliche Krause nur 4 Tage gehalten, dann hatte er sie kaputt vom Toben. Der Versuch, sie so zu drehen, dass er mit der intakten Seite nach unten sich trotzdem nicht lecken konnte, ist nach einem Tag bereits fehlgeschlagen. Die neue, die ich mir kostenlos holen konnte, hat dann auch genau einen Tag gehalten, da war die gegen einen Türpfosten geknallt und auch erledigt...Naja, es ging dann Gott sei Dank auch so und die Wunde ist gut verheilt. Er hat zwischenzeitlich viele neue Hobbys entdeckt wie in der Wiese rumrennen, in Maulwurfshaufen wühlen, im Stroh nach Fremdlingen suchen und natürlich -inspiriert durch den Maggi, dem "Meister des hirnlosen Rumbellens": Bellen, am liebsten werden Vögel angebellt und dabei verfolgt. Mit den Meerschweinchen und Katzen kann man ihn jetzt unbesorgt allein lassen, dafür muss man ein Auge auf sein "Zusammenleben mit Hühnern und anderem Geflügel" haben. Manchmal ist aber auch noch ganz klein, kaut an seiner "Schnuffeldecke" und pennt dabei ein. Schuhe klauen und im Vorgarten oder in der Wiese -am liebsten weit entfernt- fallen lassen, Stuhlbeine und Wäscheklammern ankauen, alles, was man als kleiner Hund so macht, das hat er jetzt auch drauf. Vielleicht ist er ja noch gar kein Jahr alt... Gestern hat er auch das beliebte Spiel "ich fange einen Besen, beiße und schüttel ihn tot und zerkaue ihn dann" drauf gehabt. Sein Fell ist auch schon etwas nachgewachsen und er ist auch noch etwas dicker geworden. Leider habe ich das mit den Fotos senden noch nicht wirklich drauf, vielleicht wenn ich mal ganz viel Zeit habe...


Post von Donatello...

Liebe Familie Kasper,

ich bin vielleicht müüüüüde! Aber vorher muss ich Euch doch noch einen kurzen Gruß aus Moers schicken.
Mit meinen neuen Leuten bin ich zufrieden: der Service ist o.k. und das Essen schmeckt! Als ich gestern ankam, fand ich gleich einen Kauknochen mit dem ich mich ein wenig trösten konnte. Anschließend habe ich mein neues Revier erkundet. Eine Autofahrt mit meiner neuen Besitzerin habe ich dann auch noch gemacht. Als diese mit ihrer Freundin Kaffee trinken wollte, bin ich mal so richtig ausgeflippt. Da war nix mehr mit Kaffee, da wurde getobt, gejagt und eine große Plüschkuh erlegt. (Die Freundin von meiner Besitzerin hat sich, glaube ich, auch ein bisschen in mich verliebt.)
Die Nacht habe ich sehr entspannt auf einem ziemlich bequemen Kissen vor dem Bett verbracht.

Heute haben wir dann mal mein zukünftiges Zuhause besichtigt. Der Garten gehört schon mir, habe jede Ecke schon besichtigt und ordentlich gespielt. Im Haus habe ich mir die Zeit dann mit Gegenständen klauen und Kauknochen bearbeiten vertrieben. Am allerbesten war aber heute ein ausgiebiges Toben mit vier anderen Hunden. Wir haben richtig die Sau rausgelassen - und sahen danach auch aus wie welche :). Da habe ich auch die beiden Jungs kennen gelernt bei denen ich ab Montag gesittet werde. Wir werden uns vertragen.

Jetzt hatte ich mein Abendessen und muss mal 'ne Runde schlafen. Habe gerade gehört, wie meine neuen Leute sagten, dass ich ein Toller bin
und dass sie jetzt aber auch froh sind, dass jemand mal die Batterie beim Hund rausgenommen hat. Na ja, dann gönn' ich den beiden jetzt mal eine ruhige halbe Stunde, aber dann....

So, das war's erst mal von mir. Es ist alles gut, ich melde mich wieder.

Euer DONATELLO

P.S.: Schöne Grüße von meinen Leuten


Hallo, liebe Familie Kasper!

Muss mich doch mal wieder melden. Also, hier ist es echt in Ordnung. Die Mahlzeiten werden regelmäßig serviert und schmecken. Für meine Unterhaltung ist bestens gesorgt. Heute Morgen haben wir ein lustiges Spiel gespielt: Wir waren in Krefeld bei einer Freundin von meinem neuen Frauchen. Da war Essen so hingestellt, dass ich mich total anstrengen musste um daran zu kommen. Und wenn ich das versuchte, gab's ein großes Hallo von allen Leuten. Die Menschen sagten Brunch dazu...
Das Personal hier ist schon o.k., ein wenig Erziehung brauchen sie aber noch. Vorhin habe ich es mal mit ein wenig Quieken und Jammern versucht als mir langweilig war. Und was soll ich Euch sagen: innerhalb von 5 Minuten stand ich vor der Haustür und habe noch einen kleinen Abendspaziergang eingelegt. Meine Leute dachten nämlich, ich muss mal. Geht doch!!!
Habe in den letzten Tagen auch schon mal angetestet, wie es hier so ist mit Betteln am Tisch, Zeitungen zerfetzen, auf's Bett springen ... also insgesamt mal ein bisschen selbstbewusster rüberzukommen. Manches geht -- vieles leider nicht. Na ja, ich will ja hier bleiben, deshalb höre ich auf meine Leute und mache manche Sachen auch kein zweites Mal.

Am allerbesten finde ich es, wenn ich vormittags zu meinen Sittinghunden kann. Da ist immer so viel los, wenn ich Nachmittags nach Hause komme geht gar nichts mehr, aber ich bin dann immer sehr zufrieden.

Morgen wollen sie mit mir in ein Restaurant zum Gansessen. Na, da freu' ich mich schon drauf! Anschließend gibt's bestimmt wieder einen tollen Waldspaziergang bei dem ich ganz viel Matsch in meinem Fell nach Hause tragen darf.

Jetzt bin ich schon wieder müde und bestelle noch kurz Grüße von meinen Leuten hier..., also dann, bis demnächst.



Neues bei Animal Advocate e.V.! Spenden für Avi !
Januar 2010/ Avi geht es Super!
Avi hat sich ganz toll gemacht und ihr geht es super! Mit ihrer neuen Familie tobt sie durch den Wald und läuft wieder ganz wunderbar! Sie ist ein fröhliches kleines Mädchen geworden und hat fast überhaupt keine Beschwerden mehr - Danke Daria für deine tolle Unterstützung und das du Avi ihre Chance ermöglicht und immer an sie geglaubt hast.
Juli 2009 | Avi wird behandelt – wir fahren zur Goldakupunktur nach Kamen

Endlich, nach langer Wartezeit und vor allen Dingen nach umfassender Beratung von 7 Tierärzten, stand fest: Avi wird nicht operiert, sondern erhält, vorerst in 2 Gelenken, Goldakupunktur! Nachdem wir die uns vorgeschlagenen Optionen der verschiedenen Tierärzte – Ankylose (Versteifung) des Vorderlaufs, bzw. Amputation dessen mit allen Vor- und Nachteilen abgewogen hatten, entschieden wir uns gegen eine Operation, da Avi ihren Vorderlauf noch belastet und benutzt, und er im Laufe der Zeit auch selber verknöchern wird. Die dritte Option war eine Goldakupunktur, die natürlich viel weniger invasiv ist, und trotzdem gute Heilungschancen verspricht, insbesondere eine Verlangsamung der Arthrose (wenn nicht sogar Halten des Status Quo) und somit eine Schmerzreduktion, was unser primäres Ziel war und ist.

So fuhren wir, zusammen mit Avi´s neuer Besitzerin, nach Kamen und ließen dort, unter leichter Narkose die Goldakupunktur von Dr. Schulze vornehmen, der sich wirklich viel Zeit nahm, auch um uns alles zu erklären. Der Eingriff selber, in dem kleine „Goldstäbchen“ eingesetzt werden, dauerte nur ca. 15 Minuten, und kurz darauf war Avi schon wieder putzmunter. Nun bleibt abzuwarten, welche Veränderungen sich im Laufe der Zeit einstellen und Daria, ihre tolle neue Mama, wird uns auf dem Laufenden halten!

Anbei auch einige Bilder des Eingriffs! Die Goldakupunktur kostete ca. €600, es bleibt also einen Spendenrestbetrag für evtl. Nachbehandlungen oder für die Behandlung des nächsten „Notfellchens“ bestehen. Noch einmal vielen Dank allen Teilnehmern und Sponsoren des Benefizlaufs! Ihr habt unserem „Goldschatz“ diese Behandlung ermöglicht! Danke auch für die Unterstützung an Christine Nickel und Kerstin Althaus von sos vitoria!

Danke!
 
   

   

 

 

 

 

 

 

Animal Advocate e.V.
Sandra Foltin
Dorstener Str. 525
46119 Oberhausen

Tel: 0208 6988177
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.